<?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> 0 0
Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Marinefliegergeschwader 2 TORNADO IDS 45+71 Norm 87E mit KORMORAN Standard Größe DIN A3

Artikelnummer: PSDGY02/095

Produktmerkmale

Hochwertiges Seidenglanz Poster auf 250 g/m2 Papier im Format DIN A3 (420x297 mm, 16 1/2'' x 11 3/4'') mit Tornado Abbildung und umfangreichen erklärenden Texten.

Anti Schiff Lenkflugkörper KORMORAN
Der KORMORAN, weitgehend auf einem französischen Projekt von Aerospatiale beruhend, wurde ab 1964 von der Firma MBB entwickelt, die später in den europäischesn Großkonzern EADS überging. Grundlage war die taktische Forderung der Marine nach einer "fire and forget" Abstandswaffe zur Bekämpfung gegnerischer Überwassereinheiten. Größe, Gewicht und Aerodynamik beim Abgangsverhalten wurden komplett auf die F-104G "Starfighter" abgestimmt, die 2 Stück davon mitführen konnte. Mit Einführung des Tornado konnte die Waffenzuladung von 2 auf 4 verdoppelt werden. Arbeitsweise: Nachdem das Radar des Trägerflugzeuges ein Ziel erfaßt hat, werden dessen Daten wie Richtung, Entfernung, Eigengeschwindigkeit und Vektor an den LFK übermittelt und dieser abgefeuert. Das Trägerflugzeug kann sofort abdrehen und sich aus der Bedrohungszone halten. Der Kormoran startet zunächst 2 kleine Starttriebwerke um schnell zu beschleunigen. Danach zündet das Marschtriebwerk und beschleunigt auf ca. Mach 0,9. Die 100 Sekunden Brenndauer reichen für eine Reichweite von ca. 40 km. In Richtung Ziel wird der LFK nun von einer Trägheitsnavigationsplattform gesteuert. Die geringe Flughöhe von unter 30m über den Wellenkämmen wird durch eine Funkhöhenmessanlage (Radarhöhenmesser) erreicht. In Zielnähe sinkt der Flugkörper dann auf Wellenhöhe herab um das Ziel knapp oberhalb der Wasserlinie zu treffen. Um einer frühzeitigen Entdeckung durch Radarwarnempfänger zu entgehen, nutzt der LFK nur im Endanflug einen sehr schmalen Sektor seines Radarsuchkopfes. Die Rakete durchschlägt den Schiffskörper knapp über der Wasseroberfläche, detoniert aber erst im Inneren des Schiffes. Inzwischen ist die Luftwaffe, die die Aufgaben der aufgelösten Marinefliegergeschwader übernommen hat, mit KORMORAN 2 ausgerüstet, der einen leistungsstärkeren Gefechtskopf, eine verbesserte Zielunterscheidung sowie eine höhere Sicherheit gegenüber Störmaßnahmen bietet.